Eigener Style – Kunst oder Käfig?

Eigener Style – Kunst oder Käfig?

„Beschreibe deinen eigenen Style in 3 Worten“. Wenn ich so etwas lese, sollten mir als Bloggerin wahrscheinlich 3 passende Begriffe innerhalb von nur einer hundertstel Sekunde einfallen. Nachdem ich kurz überlege, tut es das auch. Aber innerlich sträubt sich etwas in mir. Ich will mich nicht festlegen. Mir keine Optionen nehmen Mich in keine Schublade packen. Aber habe ich denn überhaupt einen Wiedererkennungswert, wenn ich diese Frage nicht so beantworten möchte, wie sie gestellt wurde? Heute reden wir über ein ewiges, zeitloses Thema: Den eigenen Style.

Selbstverständlich hat jeder von uns seine Lieblingsteile im Kleiderschrank. Gleich neben denen, die irgendwie schon seit einem halben Jahr auf der Stange hängen, von denen wir noch nicht einmal das Preisschild entfernt haben. Kennt ihr das? Letztendlich mögen die Teile, in denen wir uns am liebsten zeigen, schon einiges über uns aussagen. Sie können chic, casual, lässig, elegant oder ein bisschen edgy sein. Was der eine von uns nie kaufen würde, darin fühlt sich der andere pudelwohl. Und meist neigen wir sogar dazu, eine bestimmte Stilrichtung beizubehalten. Oder auch nicht.

Ich trage gerne Sneakers. An meinen blauen Puma’s, den Nike Air Max London und den adidas aus der Kollektion von Pharell Williams hänge ich besonders! Die schwarzen Overknees  und die Stiefeletten von Tamaris mit Pfennigabsatz, stehen allerdings direkt daneben. Man könnte meinen, dass hier 2 verschiedene Personen ihre Schuhe abgestellt haben. Und genau das, ist nicht der Fall. Denn es gibt viele verschiedene Stilrichtungen die mir gefallen. Und warum sollte ich mir selbst die Freiheit nehmen, mich jeden Tag neu entdecken zu können?

 

Meiner Meinung nach ist es wichtig, sich nicht „zu verkleiden“ und sich selbst treu zu bleiben. Genau das bedeutet für mich eben auch, mich nicht auf ausschließlich eine Linie zu beschränken. Es gibt Tage an denen ich mich mehr sexy fühle und Tage, an denen ich an einer gewissen Lässigkeit mehr Spaß habe. Da wird die Perlenkette dann auch mal eben gegen die Snapback eingetauscht. Würde ich eben das nicht tun, würde ich mir selbst nur in gewisser Weise, irgendetwas aufzwingen. Und das sollte Mode auf keinen Fall sein – irgendein Zwang!

Jeder Mensch ist einzigartig. Und auch wenn es beispielsweise Mädels gibt, die nicht eine normale Jeans Zuhause haben, weil ausschließlich Kleider und Röcke laut ihnen selbst „ihr Style“ sind – so what?! Solange man sich frei dafür entscheidet, soll man tragen dürfen was man möchte. Durch die eigene Persönlichkeit kommt letztendlich immer etwas Eigenes durch. Natürlich beim einen mehr und beim anderen weniger, keine Frage. Aber das liegt vielleicht auch daran, dass der Großteil einfach einen ähnlichen Geschmack hat. Und wenn man dann mit roten Heels, mit denen man sich an diesem Tag, zu diesem Anlass, in diesem Moment identifiziert, zwischen 3 Anderen mit UGG Boots steht, dann ist das gut so.

Wir leben im 21 Jahrhundert.
Mode sollte gelebt werden.
Und im Leben ist nicht jeder Tag gleich.

Folge:

1 Kommentar

  1. 26. November 2015 / 10:47

    Hallo 🙂
    Ein super Beitrag !
    Ich saß vor einiger Zeit ziemlich aufgeregt im Garten und habe mir genau diese Frage nach meinem persönlichen Style gestellt und bin zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen. Ich möchte meine Kreativität die ich gerne mit Kleidung ausdrücke, nicht in 3 Worte quetschen. 3 Worte reichen definitiv nicht aus um den individuellen Kleidungsstil einer Person zu beschreiben, und das ist gut so. Vor 2 Jahren war ich noch der Meinung dass jeder irgendwann seinen ganz persönlichen Stil findet… so etwas wie elegant oder sporlich und diesem dann für immer treu bleibt. Also war ich ziemlich erschrocken als plötzlich eine jogginghose in meinen Kleiderschrank eingezogen ist und ich sie auch noch gerne getragen habe. Wieso sollte man nicht an einem Tag in einem Hippie Outfit rumlaufen und am nächsten Tag in einem cleanen grafischen schwarz.weiß Look ? Macht das Mode nicht auch iwie aus ? Natürlich hat jeder irgendwo eine Linie, aber Mode besteht doch gerade zu aus Veränderung und das finde ich klasse !
    Ich wünsche dir noch einen wunderschönen Tag !
    Liebste Grüße
    Luise von dem Blog Fingerspitzengefühl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.