10 random facts about me you might not know before

10 random facts about me you might not know before

SHOP THE LOOK:

Weißes Top aus Lederimitat: Zara (Designer Option: Neil Barrett)
Hochgeschnittene schwarze Hose*: NA-KD
Runde, braune Handtasche: Coccinelle
Braune Sonnenbrille mit Leo Print*: NA-KD
Schwarze Hollywood Stiefeletten: Topshop

Hey ihr Lieben! Nachdem es auf meinem Blog ja außer meinen Wochenrückblicken nun schon länger nichts mehr persönliches von mir zu lesen gab, möchte ich euch heute 10 Dinge über mich und mein Leben verraten, die ihr bestimmt noch nicht wusstet. Ich selbst lese auf anderen Blogs super gerne solche Posts, schmunzle oft und liebe es einfach, immer wieder auf’s Neue über zwischenmenschliche Unterschiede und Gemeinsamkeiten mit Anderen zu erfahren. Genau deshalb möchte ich auch gar nicht lange um den heißen Brei herum reden – hier kommen sie: 10 random facts about me and my life, you might not know before:

1. DAS DECKEL DING

Ich weiß nicht wann es angefangen hat und ich weiß auch nicht warum es so ist … aber ich kann einfach keine Schraubverschlüsse komplett schließen, bzw. Deckel vollständig schließen. Selbst bei Getränken erwischt Denis mich immer wieder dabei, wie ich die Verschlusskappen von Flaschen nur zur Hälfte -, und nicht komplett zudrehe. Lustiger Weise bin ich aber nicht die Einzige mit diesem sehr merkwürdigen Tick sondern kenne sogar noch 2 Freundinnen, denen es genauso geht.

3. SCHLAFENSZEIT

Um Abends einschlafen zu können, brauche ich eigentlich nur eins: Absolut nichts. Gut, eigentlich bedeutet das: Absolute Ruhe und absolute Dunkelheit. Denn schon die leisesten Geräusche oder das kleinste bisschen Licht, verhindern, dass ich ins Land der Träume abdriften kann, selbst nach einem harten Tag. Wenn ich einmal schlafe, bin ich nicht mehr so sensibel aber bis dahin, bin ich in 90% der Nächte auf Ohrstöpsel und Schlafmaske angewiesen, selbst Zuhause.

5. THE CURLY GIRL

Meine Haare sind quasi auf allen Bildern von mir, geglättet. Denn eigentlich habe ich eine sehr starke Naturkrause, die mir meine Mom vererbt hat. Sie selbst hat ganz kleine Korkenzieher-Locker die ein bisschen an einen afrikanischen Afro erinnern. Da meine Locken aber durch das viele Färben über die Jahre ganz schön in Mitleidenschaft gezogen worden sind, und ihre Sprungkraft verloren haben, ist es für mich einfacher, sie zu glätten als die Wellen auszuarbeiten.

7. ORIENTIERUNGSSINN

Ja. Den habe ich. Zumindest von der Küche bis zum Flur. Aber wisst ihr was? Zwischendurch immer mal wieder in der großen, weiten Welt verloren zu gehen, kann einen auch zu großartigen Orten führen! So entdecke ich auch heute durch meine komplette Lostness nahezu überall, noch immer neue Locations in der Nähe von Orten, von denen ich eigentlich auch den Umkreis kennen sollte. „Ohne Orientierungssinn sieht man mehr von der Welt„? Ja, das stimmt! Die Aussage prüfe ich regelmäßig!

9. STROHGERUCH

Ich vermisse das Reiten. Früher bin ich mit meinem eigenen Pferd, einem großen Braunen Wallach namens Chablis Dressurturniere geritten und habe unheimlich viel Zeit am Reitstall verbracht. Fast sogar jeden Tag muss ich an diese Zeit zurückdenken. In meiner aktuellen Lebenssituation, möchte ich mich zwar erst einmal auf andere Dinge fokussieren, wie beispielsweise den Blog, meine berufliche Karriere und meine Beziehung aber in ein paar Jahren, möchte ich unbedingt wieder Strohgeruch riechen 😉

2. MEIN ERSTES AUTO

… war ein Renault Twingo, den meine Mom für 500€ super günstig geschnappt hat und der an den Frontlichtern sogar aufgeklebte Wimpern-Sticker hatte. Kitschig? Zu mädchenhaft? Ich habe ihn geliebt! Und er ist mir bis zu meinem Umzug nach Essen, wo ich dann erst einmal kein Auto mehr brauchte, der treuste Begleiter gewesen, den ich mir mit 18 Jahren hätte vorstellen können. Egal ob Sturm, Hagel oder auch Schnee, er hat mich nie im Stich gelassen!

4. NO OIL, PLEASE!

Wenn ich auswärts esse, gibt es eine Regel. Kein Butter, keine Sahne und schon gar kein Öl. Ich vertrage nämlich nichts dergleichen und wenn ich mit dem Fett nicht wahnsinnig aufpasse, liege ich mit Bauchschmerzen und Krämpfen flach, die sich so anfühlen, wie ich mir Geburtswehen vorstelle. Die Ärzte meinen, dass es an einer genetischen Stoffwechselstörung liegt. Whatever! Mittlerweile weiß ich das Ganze total einfach zu handhaben, sodass es auch auf Reisen kein Problem mehr darstellt.

6. COUPLETHINNGS

Denis, mit dem ich Ende Oktober nun schon 2 Jahre zusammen bin, ist mein erster Freund. Ich bin nämlich einer dieser Menschen, die lieber als Single ein glückliches Leben zu führen, als unglücklich in einer Beziehung mit dem „nächstbesten Bewerber“ zu enden. Und wenn ich eins über die letzten 2 Jahre gelernt habe ist es, dass sich das verhältnismäßig lange warten (nämlich bis ich Ende 20 war), auf jeden Fall mehr als gelohnt hat. Als kleine Ermutigung an alle noch Single-Ladies unter euch! 😉

8. WER FLÜSTERT

.. der lügt, sagte man früher immer! Wer flüstert, macht mich damit aber nicht misstrauisch, sondern jagt mir damit Angst ein. Gerade am helllichten Tag. Dabei ist es völlig egal, wann, wo und in welcher Situation. Auch wenn ich beispielsweise im Kino, Menschen um mich herum miteinander so leise reden höre, fängt mein Herz sofort schneller an zu Schlagen und ich spüre wie ich innerhalb von wenigen Sekunden unheimlich nervös werde. Damit kann man mich wirklich wahnsinnig machen.

10. NETFLIX & CHILL

Fernsehen ist nichts für mich. Ich schaue so gut wie nie TV. Genau deshalb bin ich auch bei allen Netflix Serien oder Netflix & Chill Abenden, komplett raus. Es kostet mich einfach irgendwie Kraft, Energie und Nerven, passiv auf einen Bildschirm zu starren und mich „berieseln“ zu lassen, darin bin ich einfach nicht gut. Mit einem Magazin, einem Buch oder auch meinem Handy in der Hand, finde ich da eher eine Beschäftigung, während ich auf dem Bett sitze und mich entspanne.

PLEASE TELL ME

Naaa, was hat euch am meisten überrascht? Bei welchem Punkt musstet ihr am meisten schmunzeln oder welche Sache wusstet ihr vielleicht doch schon von mir? Erkennt ihr euch vielleicht sogar selbst in manchen Dingen wieder oder seid vielleicht komplett anders gestrickt? Und vor allem: Wollt ihr in Zukunft mehr persönliche Posts oder Beiträge solcher Art lesen? Ich freue mich auf ein kurzes Feedback von euch in den Kommentaren, via Mail oder via Social Media! 

Folge:

1 Kommentar

  1. 25. Oktober 2017 / 11:23

    Haha, ich mache das selbe mit den Deckel! Mein Freund weiß zum Glück schon und schüttelt die Flaschen nicht mehr so kräftig wenn er sie nimmt xD

    LG, Rosie //Curvy Life stories

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.